Praxis & Schule
Tier-Praxis
Ausbildungen
Kurse & Seminare
Reitunterricht
Meine Person
Kontakt-Formular
Maps & Impressum
Links

                                                                                                                                                                                               

Seminar

Wie setze ich die Bioresonanz-Therapie in der Tierpraxis ein?

Die Bioresonanz-Therapie ist eine Therapiemethode der Alternativmedizin. Das Bioresonanzgerät erfasst die Informationen des elektromagnetischen Feldes des Körpers und von Substanzen, sowie auch störende Substanzen wie Viren, Bakterien, Pollen, Elektrosmog oder Gifte. Mit diesem Diagnose- und Therapieverfahren können häufig die Ursachen hinter den Symptomen aufgedeckt und ohne Nebenwirkungen therapiert werden. Diese individuellen Informationen werden anschließend für die Testung von Belastungen und für die maßgeschneiderte Behandlung genutzt.

  • Allergien, Nahrungsmittelallergien, allergisches Asthma
  • Narbenstörungen, Schmerzen
  • Stoffwechselstörungen, Hormonstörungen, Immunschwäche
  • Ausleitung von Viren, Umweltgiften, Schwermetallen,Pilzen, Erdstrahlen oder Elektrosmog
  • Erkrankungen einzelner Organe, Gelenkerkrankungen, Knochenbrüche
  • Verletzungen, Wundheilungsstörungen nach einer Operation usw.

Es handelt sich bei der Bioresonanz um eine besonders sanfte Methode. Zahlreiche positive Rückmeldungen der Tierbesitzer haben mich überzeugt, dass ich mit dieser Methode vielen Tieren helfen kann.

 

Kurs

Dr. Schüßler-Salze praktisch in der Tierpraxis

Alle Schüßler-Salze und die Salben werden deutlich mit einem Skript unterstütz, um die Indikationen und die Differenzen besser zu erkennen. Die Frage "wann setze ich welche Salze ein? " - findet eine klare Antwort. 

 

 

Kurs

Dr. Bach-Blüten in der Tierheilpraxis

Diese Therapie ist nach ihrem Erfinder Dr. Edward Bach (1880-1936) benannt. Er war der Überzeugung, dass Krankheit letztlich durch einen Konflikt zwischen Seele und Persönlichkeit entsteht. Dieser Konflikt liegt nach Dr. Bach darin begründet, dass man durch "eigene weltliche Bedürfnisse oder fremde Einflüsse von dem Pfad abweicht, den die Seele weist".  

 

Dr. Edward Bach ermittelte 38 wild wachsende Blüten, die jeweils einen bestimmten negativen Gemütszustand positiv beeinflussen.
Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist eine genaue Diagnostizierung des Gemütszustandes des Tieres, um dann das "maßgeschneiderte" Blütenmittel zu finden. Auch Mischungen von mehreren Essenzen sind möglich.

Die Wirksamkeit der Bach-Blütentherapie hat sich in der Tierheilkunde vielfach als sanftes, zuverlässiges Heilverfahren bestätigt.

 

 

 

Esra Ruhland Tierheilpraxis und Tierheilpraktiker Schule in Bayern - kontakt@tier-hp.de